Graupelschauer
 



Graupelschauer
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   9.08.13 04:21
    The new Zune browser is
   10.08.13 08:39
    I like this article,the
   10.08.13 08:45
    RbiFuoJD [url=http://ww
   12.08.13 21:30
    One fifth of all cancers


http://myblog.de/graupelschauer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Stalking

Für Hannah
 
 
Ich verfolge dich. Immer zu.
Scheinst du auch noch so weit weg.
Glaub mir, ich bin da.
Direkt hinter dir. Glaub's mir.
 
Renn, wenn du kannst.
Versuchs doch. Mit Lichtgeschwindigkeit?
Meinetwegen.
Werde das Opfer der Raumkrümmung.
Reise ein Jahr mit Lichtgeschwindigkeit
umher.
Lass hier so viel Zeit vergehen wie du meinst.
Ich verfolge dich.
Du wirst mich nicht los.
 
Fanatisch findest du das?
Fanatismus, erzähl du mir von Fanatismus.
Du lockst mich.
Alles was du tust,
alles was du mir gibst.
Und dann rennst du davon.
Bleibst auf Distanz, was ich auch tue.
 
Aber nein, nein...
NEIN!
Du kommst mir nicht davon.
Ich stehe hinter dir.
Direkt hinter dir.
Tu was du willst!
Tut alle was ihr wollt!
Ich bekomm dich.
 
Ich schaffe das.
Sag was du willst,
denk darüber was du willst.
Ich brauche dich nicht dazu.
Ich bekomm dich.
Ich schaff das.
Schaffe das.
Bald.
Bald schaffe ich das.
 
Mein Traum kommt näher.
Ich schaffe das.
Er ist eine Handbreite von mir entfernt.
 
18.6.10 16:06


Anständigkeit

Der Wald ist voller Bäume,

so unterschliedlich sie auch zu sein scheinen, sind sie nicht doch

alle gleich?

 

Der Baum sagt zum Spross: " Hör auf so schief zu wachsen,

es schadet dir mehr als es dir bringt und alle schauen schon."

Und der Spross entgegnet, es sei das Beste für ihn trotz des 

vermeindlichen Schadens schief zu wachsen.

 

Geächtet von allen steht er bald da, malt es sich aus irgendwann

da

zu stehen - ganz schief, aber bewundert, für seinen Mut, für seine

Tat.

 

"Hör auf so schief zu wachsen, es schadet dir mehr als es dir bringt

und alle schauen schon."

Das hatte der Baum gesagt, der langsam zu Grunde ging.

Als er noch ein kleiner Spross gewesen war, hatte er es selbst

gehört.

 


Auch heute stehen viele Bäume im Wald,

der einstige Spross fällt nicht auf,

sie sind alle gleich.

 

Sam

 

 

17.6.10 21:12


Gedankenkatalyse oder Von Der Begegnung mit der Gesellschaft

Traum-Klimax. Traum-Exposition. Traum-Peripetie. Traum-Höhepunkt.

Ich bin der höchste Stern aller drei Firmamente des Mikrokosmos meiner Existenz.

Oben angekommen. Gerade entschwunden, neu erträumt, da sein. Ich sein. Endlich ich Sein, als Stern, im Zentrum meines Universums.

In Gedanken entschwunden, die Sonnensysteme meines Seins entdecken. Einmal Astronaut sein. Astronaut in mir sein. Gedanken denken, zwischen den 18 Monden eines der Paralleluniversen meiner Tag-Täume.


Guten Tag“

Tag“

Sich begrüßen, sich begegnen, sich konditionieren lassen, sich spielen lassen, sich verlieren.


Gedankenkatalyse

Energie zum Denken herabgesetzt, Ziel verändert, Entschluss beeinflusst.


18 Monde? Astronaut? Paralleluniversum? - Spinnst du? Kenn ich nicht“


Neues Leben begonnen, funktionieren.

Reiz-Reaktion.

Gedanken revolutioniert, Leben desensibilisiert, mit Tendenz zur Latenz ohne Korrespondenz zur Existenz -

Funktionieren, Neu sein, tüchtig sein, produktiv sein. Ich sein.

Reiz-Reaktion.

Revolution – Unwissen

Ursache und Wirkung.

Träume? Kenn ich nicht.“


Ich werde gefallen“ tönt das neue Leben.

Placebo-Effekt geschickt geglückt.

Gedanken katalysiert.


System Durchsuchen nach „Traum?“

Gefunden eine Datei „Astonauten Traum“gefunden.

Löschen?“

Ja.

System Error.

Gedanken katalysiert

Betriebssystem ausgetauscht.

Funktionieren nicht träumen.

Produzieren. Funktionieren um zu Produzieren muss

ich funktionieren um zu produzieren muss ich funktionieren um zu produzieren muss ich funktionieren.

Endlosschleife.

Unendlich wie das Universum.


Funktionieren und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Herr Lauf der Dinge lädt zum Fest“


Das Schicksal lächelt in die Kameras. Der rote

Teppich wird vom Glück begangen.

Pech lästert im Interview über Glück und

Gedankenkatalyse ist der Star des Abends im

Netzartigen Kleidchen, das alle in ihren Bann zieht.


In Herrn Lauf der Dinge eingehen.“-tönt es hier und da.

Gedankenkatalyse.

Eingehen, in den Lauf der Dinge.

Jetz und hier.

Verlauf, Vorlauf, Leerlauf, Laufen, Eingehen, in den Lauf der Dinge, eben.


Herr Lauf der Dinge ist leider beschäftigt.

Bespricht die nächsten Geschäfte mit dem Schicksal und seiner Rechten Hand der Gedankenkatalyse.



Instrumentalisiert – funktioniert – resigniert, was bin ich schon.


Ein Herr wendet sich mir zu – der Herr eines ganzen Universums sei ich,

mit 18 Monden in einem Mikrokosmos.


Placebo-Effekt lässt nach.


Ich gehe mit ihm. Er sagt er hieße „Traum“

 

 c Sam


14.6.10 17:14


Das Lesen von Schullektüre und seine Auswirkungen auf das Beziehungsveralten von Jugendlichen.

Eine Jungfrau des Meeres pflegte Schau zu laufen,

besuchte, obgleich sie etwas eigen war,

ein Format zu finden des Meeres schönste Jungfrau.


Einen Spiegel zückend, vor Liebe zu ihrem eig'nen Antzlitz selbst erstarrend,

schleuderte sie ungeschickt, wie unerhört, eine Muschel mit dem eig'nen

Schwanz gen Horizont.


Sich wundernd windend entgegnete die immer noch vollauf Entzückte:

Hmm“ ,

und ging dann ihres Weges promt den Laufstegen des Meer's entgegen.


Fernab, dem Horizonte nahe, ließ die aufgelößte, aufstöhnende Muschel ein leises , wehmütiges Wimmern lauten.

Voller Schmerz wandte sie sich an die and'ren Muscheln;

Doch keine vermocht' zu deuten die Pein der Muschel, mit dem Schleudertrauma,

denn kein Kratzer, keine Wund' zierte ihre Schale.


Desweilen trug sich anderns zu, ein Drama keines gleichen.


Die Meerjungfrau, jetzt schwer betrübt, ließ dicke Tränen laufen.

Ungrazil, gar tollpatschig bewegt sie sich“ , hieß es von Juroren,

wir haben heute kein Foto für dich.“


Die Muschel, fernab, doch nicht zu bremsen, hörte der Jungfrau leises

Weinen

und begab sich auf den Weg zu suchen sie,

so lang sie würd' es treiben.


Glänzend weiße Perlen weisten ihr den Weg,

dank der Tränen Spuren, war es der Muschel ein Leichtes

zu spielen den Stalker oh so reg'.


Die neugierigen Muscheln folgten ihr,

doch von dem glänz'nen Charme betört,

aßen sie die Wegesweiser -

bald die Fährte war verlor'n.


Die Jungfrau indes, vor Kummer zerfressen, nahm sich das feucht-fröhl'che Leben.

Die Muschel tat mut'gen Hauptes ihr gleich.



Heut' tragen gut betuchte Frau'n der Trauer schönen Schmuck um ihren

falt'gen Hals.

Obgleich sie nur der zerplatzen Träum'  'ner Meerjungfrau

Produkt war'n.

 

 

 Sam ©

13.6.10 19:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung